· 

Der Weg in meine Selbstständigkeit - Ein Erfahrungsbericht

Alles beginnt mit einem scheinbaren Drama. Ein Erlebnis was mich hätte völlig aus der Bahn werfen können. Aber das Gegenteil ist eingetreten, es war ein Befreiungsschlag. Ich wurde Anfang 2017 aus Betriebswirtschaftlichen Gründen gekündigt und war gerade mal ein halbes Jahr wieder zurück im Job nach meiner Elternzeit. Davor war ich 11 Jahre im angestellten Verhältnis als Physiotherapeutin. Diese Kündigung musste kommen, da der Laden sonst zugemacht hätte oder so. Nach mir wurden noch 3 weitere Leute entlassen. Das dazu.

Ich steckte zu diesem Zeitpunkt mitten in meiner Yogalehrer Ausbildung (zum Glück) und hatte hier und da schon Möglichkeiten zu unterrichten! Weil mir ziemlich schnell klar wurde, das ist das was ich machen will. Dazu ergaben sich noch ein paar private Behandlungen und dann führte eins zum anderen, ich wusste das ich frei sein möchte, meinen eigenen Weg gehen möchte. Keine Lust mehr habe auf widerstand im angestellten Verhältnis, denn Rückblickend betrachtet war das schon immer so. Widerstand mit meinen Arbeitgebern, Unzufriedenheit von mir, Gehälter die nicht reichten/passten, Fahrtwege von bis zu 60 min mit dem Auto, also so halb und niemals ganz. Ich liebte meinen Job als Physiotherapeutin, denn es zählte immer mehr das was ich jedem einzelnen mitgeben konnte und wie sich derjenige im nachhinein gefühlt hat. Aber ich merkte mit den Jahren, das ich anders arbeit, denke, fühle und habe nicht erkannt, das das Fähigkeiten sind, die ich ausbauen darf, denen ich Raum schenken darf. Also, nach der besagten Kündigung Anfang 2017 und meiner laufenden Ausbildung zur Yogalehrerin habe ich auch meinen Transformationstherapeuten kennengelernt, der mich unterstützt hat herauszufinden, was ich kann und was ich damit machen will. Ich hatte schon schnell wieder eine neue Stelle im angestellten Verhältnis, nur ein paar Stunden um meinem Yogalehrer dar sein Raum und Zeit zu schenken und mich zu entfalten. Meine Privaten Behandlungen wuchsen stetig. Ich konnte damit Zeiten füllen und holte mir fix eine eigene Steuernummer um freiberuflich zu arbeiten. Ich habe mich ganz viel beraten mit Steuermenschen, mit Menschen die schon Jahrzehnte Selbstständig sind und fühlte mich sicher und gut. 2 Jahre sind dann fix vergangen und ich merkte ich möchte weiter gehen, nicht nur freiberuflich sein, sondern ganz bei mir, mit mir und meinem Talent. Also baute ich Mitte letztens Jahres meine 20 Stunden Stelle ab auf einen 450€ Job (8 Std) und verschaffte mir eine eigene Krankenversicherung. Seit diesem Jahr, Mai 2019, bin ich komplett ohne Angestelltenverhältnis, ich musste auch das loslassen. Ich besorgte mir Räume zum Yogaunterrichten & zum Behandeln. Diese letzten Schritte konnte ich nur dank eines besonderen Coaching über 10 Wochen  realisieren. Dieses Coaching mit Christina Waschkies von der Spiritual Business School hat mir aufgezeigt, das ich keine Berufsbezeichnung brauche, mich nicht limitieren muss, frei sein kann. Sie lehrte mich, zu definieren, meinen Traumkunden, mein WARUM!

Ich bin super dankbar, das ich in dieses Coaching investiert habe. Denn nur so ist mir klar geworden, wie mein Business überhaupt heißen soll: "Holystic Wellness" ist geboren, nach einer langen "Schwangerschaft", vielen Kopf zerbrechen, viel reden, viel Meditieren, viel Yoga machen, viel Schreiben, viel austauschen. Es ist nur Wow. Im ersten Schritt habe ich alles alleine angeleiert, bin meinen Weg gegangen, aber es gab einen Punkt wo ich merkte, ich will jetzt unbedingt Selbstständig arbeiten, ohne Chef, frei sein will ich, aber ich kam alleine nicht weiter. Und das war der Punkt wo klar war ich brauche Hilfe und warum sollte ich die nicht annehmen?

 

Ein kurzer Call mit Christina und schwupp war klar was ich brauche! 12 Wochen später war alles noch viel Klarer und nun sitze ich hier und schreibe meinen eigenen Blog. Das habe ich als Ziel gehabt, ein Wunsch von vielen, ein Projekt von vielen. Ausgesprochen habe ich ihn letztes Jahr im Dezember!

 

Ich möchte diese Erfahrung teilen, weil ich finde das wir uns erlauben dürfen das zu machen was uns Spaß macht, was unser Herzensprojekt-/Wunsch ist. Ich möchte euch inspirieren hinzuschauen, was eure Fähigkeiten und Talente sind, gerade dann wenn ihr unzufrieden seit im Job und sich das schon über Jahre hinzieht. Vielleicht solltet auch ihr Hilfe annehmen.

 

Ich habe zum Glück die Fähigkeit, mich seit meiner Kindheit immer wieder aus bescheuerten Situationen rauszuholen, zu erkennen  das ich anders bin und meinen Weg gehe, so wie ich ihn mag und will (mit unfassbar viel Widerstand, Ärger, Tränen, Traurigkeit, Mauern, Verlusten, Ängsten, alleine sein und Wut). Lange Zeit hat es gebraucht zu verstehen und zu akzeptieren, das das was ich bin , die ich bin, was ich tue etwas ganz besonderes und großartiges ist! Ich bin stark und inspiriere die meiste Zeit nur alleine durch meine Person & mein Können, nicht durch den Titel den ich trage! Es sind die Erlebnisse, die Ereignisse, die Traumen, die Geschichten unserer Vorfahren, unserer Eltern, mein eigener Wille, meine Geschichte, die mich formten und ein unfassbar starker Wille was zu kreieren, was mich glücklich macht. Womit ich wunderbar Leben kann! 

 

Raus aus Glaubenssätzen die Unsinn sind, rein ins Vergnügen. Mir ging es nie so gut wie jetzt und das nur weil ich Hilfe angenommen habe von Leuten die schon dadurch gegangen sind und ein Konzept haben ein eigenes Business zu entwickeln, wichtige Tools an die Hand geben um Effektiv zu arbeiten und von Menschen die meine schlechten, unnützen Verhaltensmuster aufgelöst haben!

Ich bin krass im Flow & so dankbar.

Prana, Baby!

 

(Vielleicht Werbung, unbezahlt, eine Empfehlung aus dem Herzen mit viel Liebe)

(Prana = Sanskrit für; Bewegung, immer)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0